Meine "Aliasse"

Wichtige Befehle am Terminal unter Linux
Beiträge: 159
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 12:36
Wohnort: Tír na nÓg

Has thanked: 24 times
Been thanked: 35 times

Meine "Aliasse"

Beitrag von rockyracoon »

Ein Alias ist ein Kürzel, mit dem man zum Beispiel bequemer Terminal-Befehle ausführen kann.

Anläßlich eines Beitrags von beluga (viewtopic.php?p=2453#p2453) kann ich es an diesem Beispiel verdeutlichen.
Um zu überprüfen, ob der Datentransfer zu einem USB-Stick noch im Gange ist empfiehlt beluge den Befehl:
sync & watch -n 1 grep -e Dirty: /proc/meminfo
Tatsächlich gaukelt das Betriebs-System einen schnellen Datentransfer vor, obwohl die Daten erst noch im Speicher sind und wehe, man unmounted voreilig. Daher ist der angegebene Befehl imho recht nützlich.
Nur, wer weiß diese Befehlskette noch, wenn er den Transferfortschritt überprüfen will?
Ich habe daher mit .bashrc im home-Verzeichnis dazu ein Alias angelegt:
#alias t='sync & watch -n 1 grep -e Dirty: /proc/meminfo'
Im Falle des Falles gibt man im Terminal dann einfach "t" ein und ist auf der sicheren Seite.

Ein anderes "Alias im home-Verzeichnis unter ".bashrc" könnte sein:
#alias s='su -' (der Befehl, um Administrator zu werden)
Abkürzungen für Befehle, welche Administrator-Rechte beanspruchen muß man im Root-Verzeichnis unter .bashrc anlegen.
Zum Beispiel:
#u='apt update && apt full-upgrade' (um ein Update anzustoßen)
#c='apt autoremove && apt clean && apt autopurge' (um sein System zu Bereinigen)
#alias a='aptitude' (um die Konsolenversion von Synaptic zu starten)
#alias n='nano' (um den Texteditor nano mit Root-rechten zu starten)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast