Zusammenfassung: Tools für IP-TV

Übersichten und Zusammenfassungen zu Beiträgen in der Linux Bibel
LinuxBiber
Beiträge: 98
Registriert: Mo 12. Jul 2021, 11:53
Wohnort: Sternberg (D)
Has thanked: 307 times
Been thanked: 104 times

Zusammenfassung: Tools für IP-TV

Beitrag von LinuxBiber »

zurück
Der folgende Beitrag fasst in redaktionell bearbeiteter Form mehrere Beiträge zusammen und soll so einen schnellen Überblick ermöglichen.
Dabei wird eine Unterteilung in Programme und Add-Ons für Firefox vorgenommen. Die Reihenfolge ist durch das Alphabet vorgegeben.

zurück
Programme
F: FreeTuxTV
H: Hypnotix
M: MediathekView, MTPlayer
V: VLC

Add-Ons für Firefox
C: Netflix in Full HD


Programme

FreeTuxTV
FreeTuxTV bringt viele TV und Radiosender aus aller Welt unter eine Oberfläche. Mit der Software lassen sich die Sendungen anzeigen und speichern.

FreeTuxTV installieren
Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen installieren Sie diese Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "freetuxtv", den Quellcode finden Sie unter GitHub (https://github.com/freetuxtv/freetuxtv).

FreeTuxTV nutzen
Sie finden diese Software nach der Installation im Anwendungsmenü unter der Kategorie Multimedia, alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt+F2) oder das Terminal mit dem Befehl:

Code: Alles auswählen

freetuxtv
01 freetuxtv.jpg
Beim ersten Start der Software wählen Sie die Sender die Länder, aus denen Sie Sender sehen und hören möchten. Markieren Sie die gewünschten und klicken auf den Schalter "Hinzufügen". Anschließend schließen Sie das Fenster.
02 freetuxtv1.jpg
Ihre gewählten Sender zeigen sich nun in der Liste links, per Doppelklick auf einen Eintrag wird der Stream geladen und angezeigt - mit den jeweiligen Schaltflächen unter den Player-Fenster steuern Sie die Ausgabe oder zeichnen diese auf:
03 freetuxtv2.jpg
Über das Menü "Sender" lassen sich anschließend weitere Gruppen von Sendern hinzufügen - natürlich auch eigene Streams - geben Sie hierzu einfach den Link zur entsprechenden "m3u"-Datei im Internet an:
04 freetuxtv3.jpg
Autor : robertgoedl
Quelle: FreeTuxTV – Online-TV unter Linux
zurück


Hypnotix
Es handelt sich hierbei um eine Software aus der Entwicklungsschmiede von Linux Mint.

Hypnotix installieren
Unter Linux Mint finden Sie diese Software wohl in den Repositorys, unter auf anderen auf Debian basierenden Linux-Distributionen nutzen Sie ganz einfach das Paket von GitHub. Dieses installieren Sie entweder per Mausklick oder als Administrator über die Paket-Verwaltung am Terminal mit dem Befehl:

Code: Alles auswählen

apt install /home/nutzername/Downloads/hypnotix_VERSION_all.deb
Befinden Sie sich am Terminal bereits im Verzeichnis mit der Datei, kürzen Sie den Befehl ab:

Code: Alles auswählen

apt install ./hypnotix_VERSION_all.deb
Nutzer anderer Distributionen, die etwa RPM als Paket-Format nutzen, könnten auch versuchen, das Paket mittels Alien zu konvertieren.

Hypnotix nutzen
Sie finden diese Software nach der Installation im Anwendungsmenü unter der Kategorie Multimedia, alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt+F2, unter KDE auch Alt+Leertaste) oder das Terminal mit dem Befehl:

Code: Alles auswählen

hypnotix
05 hypnotix.jpg
Bisher bietet sich nur die Möglichkeit die TV-Kanäle zu nutzen, es genügt ein Klick auf den großen Schalter mit dem Fernseher:
06 hypnotix-1.jpg
Aus der Liste wählen Sie nun das gewünschte Land, ein Klick genügt:
07 hypnotix-2.jpg
Die Liste der Online-TV-Kanäle lädt innerhalb weniger Sekunden, ein Klick auf den gewünschten Sender und der Stream wird geladen. Es finden sich auch einige Radiosender:
08 hypnotix-3.jpg
TV-Sender und Radiosender hinzufügen
Die Liste ist sehr umfangreich, aber nicht vollständig. Sie finden unter iptv-org eine umfangreiche Liste - einfach auf den Link klicken, der Download startet automatisch. Hierbei laden Sie die Datei "index.country.m3u" herunter. Diese Datei speichern Sie an einem beliebigen Ort.

Jetzt öffnen Sie Hypnotix und klicken auf die Einstellungen für das IP-TV:
09 ksnip_20220102-135647.jpg
Weiter geht es mit dem Schalter "Add a new provider":
10 ksnip_20220102-135955.jpg
Unter "Type" geben Sie "Local M3U File" an, vergeben Sie einen beliebigen Namen und geben den Pfad zur heruntergeladenen Datei an. Jetzt klicken Sie auf "OK":
11 ksnip_20220102-140333.jpg
Sie finden die neue Sammlung jetzt unter Ihrem vergebenen Namen wieder, klicken Sie darauf. Sie landen wieder im Hauptfenster der Software und klicken wieder auf die TV-Schaltfläche:
12 hypnotix-4.jpg
Die Liste ist jetzt deutlich umfangreicher, Sie wählen wieder das gewünschte Land, fertig - hier beispielsweise der ORF ganz legal:
13 hypnotix-5.jpg
Hin und wieder wechseln die Sender ihre Einstellungen, einfach die aktualisierte Liste herunterladen - die alte aus der Software entfernen und die neue laden.

Autor : robertgoedl
Quelle: Hypnotix - IP TV unter Linux
zurück


MediathekView
MediathekView ist eine Software, die öffentlich-rechtlichen deutschen Sender unter einer grafischen Oberfläche vereinigt. Dabei lassen sich die Sender nicht nur nach Beiträgen durchsuchen und diese ansehen, sondern auch lokal speichern.

MediathekView installieren
Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen installieren Sie diese Software über die Paket-Verwaltung durch das Paket "mediathekview", alternativ finden Sie entsprechende Pakete unter https://mediathekview.de/. Zusätzlich sollten Sie das Paket "vlc" über die Paket-Verwaltung installieren.

MediathekView nutzen
Sie finden diese Software nach der Installation im Anwendungsmenü im Bereich Multimedia, alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt+F2) oder das Terminal mit dem Befehl:

Code: Alles auswählen

mediathekview
14 mediathekview.jpg
Beim ersten Start der Software startet automatisch eine kurze Einrichtung, wählen Sie zu Beginn Ihr Land und klicken Sie auf "Mit Standardeinstellungen starten":
15 mediathekview1.jpg
Die Software aktualisiert die Liste der Sendungen und zeigt diese nach Sendern sortiert an. Rechts oben lässt sich nach Sendungen suchen und ein Filter nutzen:
16 mediathekview2.jpg
Per Doppelklick auf eine Sendung erhalten Sie weitere Informationen zu dieser:
17 mediathekview3.jpg
Daneben finden sich Schaltflächen zum Abspielen und für den Download:
18 mediathekview4.jpg
Per Rechtsklick können Sie Themen abonnieren, diese können automatisch als Filter dargestellt oder auch automatisch heruntergeladen werden.

Autor : robertgoedl
Quelle: MediathekView - Mediatheken der öffentlichen Sender unter Linux
zurück

MTPlayer
MTPlayer startet wesentlich schneller als dessen Pendant MediathekView.
23 MTPlayer 1.jpg

MTPlayer installieren
Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb ist eine installierte Java-Laufzeitumgebung ab Java 11. Ist dies - wie vor beschrieben - der Fall, lädt man sich zunächst die gepackte Archiv-Datei des MTPlayers von der Projektseite herunter und entpackt diese in einem eigens erstellten Ordner im Home-Verzeichnis. Eine Installation ist nicht erforderlich.

Weiterhin erwartet MTPlayer eine Installation des Pakets ffmpeg sowie des VLC Players.
ffmpeg besteht aus einer Reihe von Programmen und Bibliotheken, die es ermöglichen, Video- und Audiodaten aufzunehmen, zu konvertieren, ins Netzwerk zu übertragen (streamen) und abzuspielen. So enthält es unter anderem mit libavcodec eine hoch entwickelte Codec-Zusammenstellung.

ffmpeg ist im Repository der meisten Linux-Distributionen enthalten. Installieren lässt es sich z. B. in Debian - falls noch nicht geschehen im Terminal:

Code: Alles auswählen

sudo apt install ffmpeg
Den VLC Player erhalten Sie hiermit:

Code: Alles auswählen

sudo apt install vlc
Öffnen Sie nun vorgenannten Ordner, suchen nach der Datei MTPlayer--Linux.sh ...
24 MTPlayer 2.jpg
Ein Doppelklick darauf...
25 MTPlayer 3.jpg
... öffnet ein weiteres Fenster, hier bestätigen Sie mit Klick auf >Ausführen< und erreichen hiermit die Grundeinstellungen der Anwendung...
26 MTPlayer 4.jpg
Die ersten drei Reiter dienen zur Info und können so übernommen werden...
27 MTPlayer 5.jpg
Möchten Sie keine Sender ausschließen, gehen Sie zum nächsten Reiter...
28 MTPlayer 6.jpg
Definieren Sie nun den Zielordner für Ihre Downloads...
29 MTPlayer 7.jpg
Kontrollieren Sie hier die korrekten Pfade zum VLC Player bzw. ffmpeg.
Bestätigen Sie mit >Ok<. Das Programm wird nun eingerichtet...
30 MTPlayer 8.jpg
MTPlayer - Filmliste downloaden...
31 MTPlayer 9.jpg
MTPlayer - Filmliste verarbeiten...

Eine kurze Beschreibung der GUI...
32 MTPlayer 10.jpg
Die Anwendung ist sehr einfach: Fügen Sie einen Suchbegriff in das entsprechende Feld von >Thema oder Titel< ein.
Die Suchergebnisse werden unmittelbar rechts daneben angezeigt.
Mit Klick auf (5) bzw. (9) wird die markierte Auswahl im VLC Player abgespielt. Möchten Sie den markierten Film downloaden, klicken Sie dazu auf (6) bzw. (10). Im aufpoppenden Fenster wählen Sie die gewünschte Auflösung...
33 MTPlayer 11.jpg
Der Download erfolgt in den zuvor festgelegten Download-Ordner.
Mit Klick auf das sogenannte >Hamburger Menü< (7) ganz oben rechts gelangen Sie zu weiteren Konfigurations-Dialogen...
34 MTPlayer 12.jpg
MTPlayer - Weitere Konfigurationen

Um den MTPlayer in das Anwendungsmenü zu integrieren, empfiehlt sich das kleine Tool Menulibre.
(Für andere Desktops siehe hierzu auch Starter für das Anwendungsmenü).

Oder auch die Erstellung eines Desktop-Starter
MTPlayer mit folgendem Inhalt:

[Desktop Entry]
Name=MTPlayer
Comment=MTPlayer
Exec=/home/$USER/MTPlayer/MTPlayer__Linux.sh
### wenn in /home/$USER installiert ansonsten anderer Pfad ###
Type=Application
Terminal=false
Icon=/home/db/MTPlayer/MTPlayer.png
Keywords=Mediathek;Film;Video;MTPlayer


Autoren: zebolon, LinuxOpa
Quelle: MTPlayer - Filme aus Mediatheken downloaden
zurück



VLC
Unter iptv-org findet sich eine Liste mit zahlreichen IP-TV-Sendern, diese lässt sich über jeden netzwerkfähigen Mediaplayer abspielen. Sie klicken einfach auf den Link und der Download wird gestartet.
Die heruntergeladene Datei wird mittels VLC geöffnet - einfach Rechtsklick auf die Datei "Öffnen mit VLC":
19 ksnip_20211221-121418.jpg
Die Datei wird in der Medienbibliothek angezeigt, Sie klicken diese doppelt an - jetzt dauert es einige Sekunden bis die darin enthaltene Liste geladen wird (siehe Bild oben). Ein Doppelklick auf einen Eintrag und der Stream wird geladen:
20 vlc.jpg
Es handelt sich um eine sehr umfangreiche Liste, weltweit bestückt.

Autor : robertgoedl
Quelle: Umfangreiches IP-TV mit VLC unter Linux
zurück


Add-Ons für Firefox

Netflix in Full HD
Netflix spielt in Firefox unter Linux nicht in Full-HD Videos ab, der Grund natürlich - illegaler Download der Videos. Auch wenn Sie dafür bezahlen - Sie bekommen keine Videos in Full HD. Dies zeigt sich gleich, wenn Sie ein Video abspielen und im Fenstermodus die Tastenkombination Strg+Alt+Umschalt+d drücken:
21 netflix.jpg
Die Lösung ist einfach - installieren Sie unter Firefox das Add-on Netflix 1080p. Anschließend starten Sie den Browser neu:
22 netflix-1.jpg
Dies funktioniert übrigens nicht nur mit Netflix, sondern auch mit Prime TV und Co.

Autor : robertgoedl
Quelle: Netflix in Full HD unter Linux
zurück