Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Diskussionen rund um Linux und freie Software, etc
Benutzeravatar
Rocki
Beiträge: 421
Registriert: Fr 16. Jul 2021, 01:58
Wohnort: Schweiz
Has thanked: 595 times
Been thanked: 168 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von Rocki »

Digital Courage fasst wieder einmal zusammen, warum Linux interessant ist und was gut ist an Linux:
"Du hast keine Lust, von Microsoft oder Apple abhängig zu sein? Du möchtest deinen alten Computer weiterbenutzen, aber ein aktuelles Windows willst oder kannst du auf dem Gerät nicht betreiben? Du willst einen zuverlässigen und sicheren Computer? Du bist für Meinungsfreiheit, Datenschutz, offene Standards und Emanzipation? Dies sind nur ein paar von vielen guten Gründen, freie Software und insbesondere Linux als freies Betriebssystem auf dem eigenen Rechner zu nutzen."

Und hier wird das sogar noch ausgeführt: https://digitalcourage.de/digitale-selb ... ulinux-now
Wer nichts weiss, muss alles glauben. – Marie von Ebner-Eschenbach
Wer alles weiss, hat keine Ahnung. – Horst Evers
Benutzeravatar
Zaniah
Beiträge: 152
Registriert: Mo 7. Nov 2022, 14:24
Wohnort: Baden Württemberg
Has thanked: 58 times
Been thanked: 62 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von Zaniah »

Achtung enthält eine gehörige Portion Sarkasmus…. ;)

Bei der Mehrheit der "Normalen" User die eben ihren Rechner zu Hause nutzen um Briefchen zu schreiben und im Netz zu surfen, ist eben Microsoft`s Windows das Maß der Dinge gewissermaßen. Es wird ihnen ja auch ständig suggeriert, es gäbe nun mal überwiegend nur "Windows". Das hat sich über all die Jahre so manifestiert. Alternativ eben das teure Apple-System. Was viele dann wieder abschreckt. In Elektronikläden kriegt`s einen Rechner für 500,-€ und der ist fix und fertig und man braucht die Kiste zu Hause nur noch einschalten und fertig ist die Luzzi. Beim einrichten eines Microsoft Rechners, werden dann alle Parameter mit einem „Ja“ bzw. Häkchen versehen, ohne sich Gedanken zu machen was dies oder jenes überhaupt bedeutet. EULA lesen? Wozu? Wird schon passen. Man will es schließlich einfach haben.

Ist doch einfach oder nicht? Das man mit dieser Kiste einiges an Daten ins Amiland überträgt (Telemetriedaten) ist den meisten gar nicht bewusst oder sie ignorieren es einfach. Mit Einführung von Win11 wird`s noch mal ne Ecke dreister. Du musst dir einen E-Mailaccount bei Microsoft einrichten sonst kann man den PC nicht in Betrieb nehmen.
Microsoft Konto Zwang wird verschärft

Es gibt im Netz zwar jetzt schon Anleitungen eine Zwangs-Registrierung zu umgehen, aber inwieweit das auch wirklich funktioniert und ob das oftmals ahnungslose und überforderte User auch hinbekommen sei mal dahingestellt. Es deutet eben alles daraufhin, das Microsofti seine Kunden noch enger an sich binden möchte und das einiges an Daten immer schön übermittelt werden. Was genau da an Daten übermittelt wird, bleibt im verborgenen und der ahnungslose User bekommt nix davon mit. Denn abwählen kann man ja fast nix mehr. War bei Win10 schon so. Ob Microsoft nochmal zurückrudert in Sachen Zwangsregistratur bleibt abzuwarten. Fühle mich aber wieder mal unter anderem bestärkt darin, alles richtig gemacht zu haben mit dem Umstieg auf/zu Linux.

Die Windows befürworteter indes kommen dann wieder mit dem allseits bekannten Spruch: "Ich hab doch nix zu verbergen"
Das stimmt ja in der Regel auch, ich auch nicht, und gerade weil ich nichts zu verbergen habe, nutze ich das System aus Redmond nicht mehr. Was geht es die Amis an was ich auf meinem Rechner habe?
Wo greift hier die DSGVO? Jedes Scheißbild das du heute fotografierst, musst du schauen das keine Personen drauf sind, KFZ-Kennzeichen usw. wenn es irgendwo veröffentlicht werden soll.

Ist es wirklich so geworden, das die moderne Gesellschaft immer mehr abstumpft und die oftmals sehr Privaten Daten bereitwillig jedem Konzern überlassen will? Via PC, Smartphone, Tablet, usw. Bei vielen Geschäften ist Daten-Tracking schon im Einsatz. Wenn wir den Laden betreten, wenn Mobile Daten, Bluetooth und Ortungsdienste an sind am Smartphone, wissen sie ne ganze Menge über uns. Haben wir wirklich unsere Denkweise dahingehend geändert das uns Datenschutz/Sicherheit am A.... vorbeigeht?

Man kann das letztendlich nicht alles grundlegend verhindern, das ist auch klar. Ich kann aber zumindest dafür sorgen, (erschweren) das ich meine Daten nicht einfach so Hinz und Kunz zur Verfügung stelle. Das kann jeder für sich bewerkstelligen.

Nur? Tun muss man eben was dafür und nicht einfach sagen: "Ich hab doch nix zu verbergen"

Zum Beispiel alternativen zu nutzen, einen guten Browser, sich mit den Einstellungen dessen vertraut machen sind erste gute Schritte.
Auch ein Umstieg auf ein Linux System kann ein Schritt in die richtige Richtung sein.
Alternative Suchmaschinen im Netz gibt es auch zur genüge zum Allmächtigen Datenkraken.

Suchmaschinen - Nur um mal drei Alternativen zu nennen:
Startpage
MetaGer
SearXNG

Smartphone? Ja auch dahingehend sind viele mittlerweile sehr freizügig im Umgang mit ihren Persönlichen Daten. Stichwort Messenger. Das schicke Essen im Restaurant usw. alles muss mit Fotos Dokumentiert und gepostet werden.

Willkommen in der neuen Multimedialen Welt, die viel Persönliches von dir weiß. Ist es deren Schuld? Nein, die Verantwortung für all dies liegt einzig und allein an uns selbst. Denn wenn wir dies alles ohne nachzudenken akzeptieren und sie immer weiter in unsere Welt eindringen lassen, verlieren wir etwas sehr wertvolles von uns selbst.
Und zwar was uns allen am wichtigsten sein sollte: Unsere Persönliche Privatsphäre.

Edit sagt noch: zwei mal Rechtschreibfehler korrigiert.
Zuletzt geändert von Zaniah am Fr 16. Dez 2022, 15:19, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
josefine
Beiträge: 214
Registriert: So 11. Jul 2021, 14:33
Has thanked: 195 times
Been thanked: 133 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von josefine »

Hallo @Zaniah,

Im Grunde gebe ich dir vollkommen Recht und wie du ja so schön schreibst kann ja jeder Mensch selbst entscheiden was er will, was nicht und wem er / sie die Daten weiter gibt.
Klar ist auch das viele Menschen nicht groß darüber nachdenken was mit ihren Daten geschieht. Manche eben aus Bequemlichkeit, wie du ja auch schreibst und sehr viele aus Unwissenheit.

Ich finde es auch wichtig das man Menschen darauf hinweist das sie mehr auf ihre Daten achten sollen.

Was mich aber stört ist die Art, und damit meine ich jetzt nicht dich, wie manche Menschen als vollkommene Besserwisser, Prediger, usw. durch das Netz rittern und alle die kein sicheres System, kein Handy mit eine alternativen Betriebssystem als Android, Google und Co nutzen als schlechte Menschen oder völlig unwissend darstellen. das geht dann sogar noch so weit das diese Menschen beschimpft werden und als dumm dargestellt werden.

Das kann auch nicht der richtige Weg sein und wird die Menschen eher abstumpfen als zum nachdenken bringen.
AMD FX-8350 (8) @ 4.000GHz - AMD ATI Radeon HD 6450/7450/8450
Mein Motto:
Es ist besser, jemandem beizubringen, wie man etwas selbst erlangt, anstatt es ihm zu geben.
Benutzeravatar
Rocki
Beiträge: 421
Registriert: Fr 16. Jul 2021, 01:58
Wohnort: Schweiz
Has thanked: 595 times
Been thanked: 168 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von Rocki »

Wir haben diese Diskussion ja auch noch auf Anonymität im Internet am Laufen.

Ich frage mich oft, warum das vielen Leuten mehr oder weniger egal ist, das mit dem Datenschutz:
● Es ist sehr aufwendig, überall die Riegel umzulegen, die man umlegen könnte. Die IT-Unternehmen machen es einem (absichtlich) schwer damit: Die Riegel sind gut an verschiedenen Orten versteckt, ihre Zahl ist hoch, die Erklärungen zu ihnen sind schwer verständlich oder missverständlich.
● Am Ende ist man doch nicht sicher, ob jetzt alle Lecks behoben sind und ob man nicht doch irgendwo ein Leck vergessen oder übersehen hat.
● Man hat trotz all der Mühe nichts sichtbar Positives gewonnen, nur einigermassen das Negative neutralisiert - ich finde, das ist ein sehr wichtiger Punkt.
● Nach dem nächsten Update oder Upgrade müsste man wieder von vorne beginnen: wieder prüfen, ob nicht meine Änderungen einfach wieder rückgängig gemacht wurden. Eine Sisyphus-Arbeit oder ein Kampf gegen Windmühlen.

Möchte man sich trotzdem wehren, so gut es eben geht, so empfehle ich hier unbedingt den Adventskalender von Digital Courage, auf den bereits Robert verwiesen hat, oder den Kuketz-Blog
Wer nichts weiss, muss alles glauben. – Marie von Ebner-Eschenbach
Wer alles weiss, hat keine Ahnung. – Horst Evers
zebolon
Beiträge: 209
Registriert: Fr 9. Sep 2022, 14:09
Has thanked: 149 times
Been thanked: 304 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von zebolon »

Die Welt hat sich verändert.
Mit der rasanten Entwicklung der Technik insbesondere der Digitalisierung in den letzten 20 Jahren konnte die Gesellschaft nicht im selben Tempo Schritt halten und ist überfordert. Die Verantwortung bzgl. seiner persönlichen Daten obliegt in letzter Konsequenz jedem einzelnen Individuum selbst.

Während meines Studiums Mitte der 1980er Jahre gab es in Deutschland eine Volkszählung. Noch bevor die ersten Fragebögen publik wurden, hagelte es Proteste quer durch die Bevölkerung. Mehrmals erfolgten Änderungen. Soweit ich mich erinnere, war die Durchführung weitgehend anonymisiert und inhaltlich gegenüber dem, was so mancher Poster heutzutage freiwillig in Facebook, Instagram und Co. von sich preis gibt, einfach nur lächerlich.

Fazit: Es ist ein gesellschaftliches Problem, das wir leider nicht ändern können.
Benutzeravatar
Rocki
Beiträge: 421
Registriert: Fr 16. Jul 2021, 01:58
Wohnort: Schweiz
Has thanked: 595 times
Been thanked: 168 times

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von Rocki »

Kürzlich habe ich jemandem gesagt, sein MacBook Pro von 2011 könne man mit Linux noch lange nützen. Danach habe ich mich gefragt, ob das für Nicht-Linuxer wirklich positiv tönt. Wird das nicht vielleicht sogar als Schwäche von Linux empfunden: Für Linux geht diese Hardware gerade noch, aber für "richtige" Systeme nicht, die brauchen wirklich Power. Linux frisst quasi den "Abfall" vom Tische der Reichen. Die Genügsamkeit wird nicht positiv, sondern als Mangel gesehen.
Wer nichts weiss, muss alles glauben. – Marie von Ebner-Eschenbach
Wer alles weiss, hat keine Ahnung. – Horst Evers
Benutzeravatar
robertgoedl
Administrator
Beiträge: 1517
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 01:47
Wohnort: Graz
Has thanked: 225 times
Been thanked: 1009 times
Kontaktdaten:

Re: Wenn Du sagst, "Ich nutze Linux", dann sagen...

Beitrag von robertgoedl »

Rocki hat geschrieben: Mi 4. Jan 2023, 22:16 Kürzlich habe ich jemandem gesagt, sein MacBook Pro von 2011 könne man mit Linux noch lange nützen. Danach habe ich mich gefragt, ob das für Nicht-Linuxer wirklich positiv tönt. Wird das nicht vielleicht sogar als Schwäche von Linux empfunden: Für Linux geht diese Hardware gerade noch, aber für "richtige" Systeme nicht, die brauchen wirklich Power. Linux frisst quasi den "Abfall" vom Tische der Reichen. Die Genügsamkeit wird nicht positiv, sondern als Mangel gesehen.
Darüber kann ich gerne hinwegsehen - nehme ich da jetzt den Rechner, den ich meinem Bruder zu Weihnachten geschenkt habe (neu, rund 800 €) - Windows 11 ist so etwas von zäh darauf. 16 GB RAM, I9 - was will man mehr :lol:
Windows lässt sich mit einem U-Boot vergleichen - mach ein Fenster auf und die Probleme beginnen ...
Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Create an account or sign in to join the discussion

You need to be a member in order to post a reply

Create an account

Not a member? register to join our community
Members can start their own topics & subscribe to topics
It’s free and only takes a minute

Registrieren

Sign in